movinary | Updates

Von Bert Szilagyi

movinary goes Tel Aviv

Öffentlich
Öffentlich
 

Liebe Companisten,

es gibt wieder einiges aus dem Hause movinary zu berichten. Wir waren im Gründerland schlechthin: Israel. Lest mehr über unseren Eindrücke und was die Presse dazu sagt.

 

movinary goes Tel Aviv

movinary | CompanistoIm September haben wir bei der "Langen Nacht der Startups" - einer von der Deutschen Telekom initierten Veranstaltung - im Rahmen des "Start Tel Aviv Pitch" eine Reise nach Tel Aviv gewonnen. Die israelische Botschaft lud unseren Gründer Maximilian für eine Woche in die Stadt am Mittelmeer ein. Tel Aviv gilt als die Stadt mit der höchsten Startup-Dichte weltweit, kein Land außer den USA und Kanada listet mehr Unternehmen an der amerikanischen Technologiebörse NASDAQ als das winzige Israel. Israel investiert 4,7 % des Bruttonationalprodukts in Forschung und Entwicklung - kein Land weiltweit investiert mehr.

Vom 10. bis 17. Oktober war Maximilian eine Woche vor Ort, um auf dem Google Campus viele internationale Startups und Investoren kennenzulernen. Nebenbei durfte er Innovationen wie das Google Glass ausprobieren und besuchte die 3.500 Jahre alten Stadt Jaffa sowie die Klagemauser in Jerusalem.

Neben unvergesslichen Eindrücken bringt Maximilian auch wertvolle Kontakte und Ideen zurück nach Berlin. Im Rahmen der DLD Konferenz von Burda Media trafen sich Startups aus aller Welt in der pulsierenden noch recht jungen Gründermetropole. Maximilian konnte so beispielsweise Kontakte zu potentiellen Kooperationspartnern aus Israel und sogar Indien knüpfen. Mehr zu diesen Kooperationen erfahrt ihr in den nächsten Monaten.

 


Größere Kartenansicht 

 Viele Startups siedeln sich in Tel Aviv rund um den Boulevard Rothschild an.

 

Wenn ihr mehr über die Reise nach Tel Aviv wissen wollt, folgt uns auf Facebook. Dort werden wir in den nächsten Tagen und Wochen immer wieder Eindrücke der Reise veröffentlichen.

 

movinary meets Morgenpost

movinary | Companisto

 

 

Anfang Oktober kontaktierte uns die Berliner Morgenpost und lud zueinem kurzen Fotoshooting ein. Im Vorfeld der Tel Aviv-Reise sollten die Leser der Morgenpost einen besseren Eindruck von unserem Service gewinnen. Lest hier den Artikel "Wie fünf Freunde Bilder Beine machen."

 

 

Tagesspiegel berichtet über die Reise nach Tel Aviv

movinary

 

 

Unter dem Aufmacher "Palmen statt Linden" berichtet Corinna Visser im Berliner Tagesspiegel über Maximilians Reise in den Nahen Osten. Die beiden trafen sich vor Ort zum gemeinsamen Interview.

 

 

 

Entwicklung der neuen Technologie steht kurz vor dem Abschluss

Wir haben uns in den letzten Monaten stark auf die Neu- und Weiterentwicklung unserer Technologie fokussiert. Nun stehen wir kurz vor dem Abschluss des Design- und Funktions-Updates. Die movinary-Videos können dann dank neuartiger Cloud-Technologie deutlich länger werden und auch das Hochladen eigener Videoclips wird dann möglich sein. Pünktlich zum Start der verbesserten movinary-Version werden wir euch dann auch neue Kooperationspartner vorstellen können.

Ihr dürft gespannt sein, was in diesem Jahr noch auf euch zukommt.

Viele Grüße,

euer movinary Team



Kommentare

Hinweis

Crowdinvestings bieten große Chancen, sind jedoch Risikoinvestments. Im schlechtesten Fall besteht die Gefahr des Verlustes der gesamten Investition, Crowdinvestings sind daher nicht zur Altersvorsorge geeignet. Eine Nachschusspflicht besteht jedoch nicht. Das Risiko kann minimiert werden, indem man als Investor seinen Investmentbetrag auf mehrere Crowdinvestings verteilt und nicht alles in einem Crowdinvesting investiert. Diese Strategie wird häufig von professionellen Anlegern angewandt, da so das Risiko auf mehrere Investments gestreut wird. So können erfolgreiche Investments andere, weniger erfolgreiche Investments ausgleichen.

Bei den Beteiligungen der Companisten handelt es sich um (partiarische) Nachrangdarlehen. Dies sind unternehmerische Beteiligungen mit eigenkapitalähnlichen Eigenschaften. Im Falle einer Insolvenz oder einer Liquidation des Unternehmens werden die Companisten - genauso wie auch alle übrigen Gesellschafter des Unternehmens - erst nach allen anderen Fremdgläubigern aus der Insolvenzmasse oder Liquidationsmasse bedient. Man wird also in einem etwaigen Insolvenz- oder Liquidationsverfahren so behandelt wie jeder andere Gesellschafter des Unternehmens auch.

Die Informationen über die Unternehmen auf der Companisto-Website werden ausschließlich von den Unternehmen zur Verfügung gestellt. Die von den Unternehmen gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Crowdinvestings sind daher nur für Investoren geeignet, die das Risiko eines Totalausfalls des investierten Kapitals verkraften können. Die Entscheidung für ein Investment trifft jeder Investor unabhängig und eigenverantwortlich.

Anbieter und Emittent der Vermögensanlagen sind die jeweiligen Unternehmen. Companisto ist weder Anbieter noch Emittent der Vermögensanlage, sondern ist ausschließlich die Internet-Dienstleistungsplattform.

100.000 €

Investiert

417

Companisten

8,33 %

Angebotene Beteiligung

Hinweis
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Folgen Sie uns

Kontakt
Ihr Ansprechpartner bei Fragen rund ums Investieren auf Companisto:
Andreas Riedel
Investor Relations

Kostenlose Rufnummer für Investoren

0800 - 100 26 70 (DE)
0800 - 10 02 67 (AT)
0800 - 10 02 67 (CH)

Servicezeiten von Mo-Fr 9-19 Uhr.

Companisto GmbH
Köpenicker Str. 154
10997 Berlin
TÜV geprüftes Online-Portal | Companisto
Quelle: Eigene Recherchen. Hierbei wurde u.a. auf Daten des Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zurückgegriffen.
Investoren-Support
Um das vollständige Profil von movinary zu sehen, registrieren Sie sich bitte.
Schon registriert?    Log in