News RSS FEEDRSS FEED

Von Tamo Zwinge

In guten wie in schlechten Zeiten: Die Life-Time-Beteiligung

Öffentlich
Öffentlich

Viele Companisten haben es bereits mitbekommen. Wir haben das Beteiligungsmodell für die Companisten noch einmal weiterentwickelt:

Wir haben die Life-Time-Beteiligung eingeführt. Companisten werden jetzt, soweit sie das wollen, ein Leben lang an Gewinnen und Exit-Erlösen der Startups beteiligt.

Zahlreiche Companisten – aber auch Startups – haben sich persönlich an mich gewandt und mich gefragt, was sich jetzt genau ändert. Mit diesem Beitrag möchte ich das Wichtigste aus diesen Gesprächen zusammenfassen und Sie auch daran teilhaben lassen, welche Ziele wir als Gründer von Companisto mit der Weiterentwicklung verfolgen.

 

Was genau bedeutet die Life-Time-Beteiligung?

Die Beteiligungen der Companisten an allen neu auf Companisto startenden Startups gelten nun ein Leben lang. In den Beteiligungsverträgen ist deshalb nicht mehr vorgesehen, dass die Beteiligungen der Companisten durch eine Kündigung des Startups nach Ablauf der Mindestlaufzeit enden. Damit ist sichergestellt, dass die Companisten – soweit sie das wollen – ein Leben lang an den Gewinnen der Startups und an einem möglichen Unternehmensverkauf (Exit) beteiligt werden.

Natürlich haben Companisten aber weiterhin die Möglichkeit, ihre Beteiligung nach Ablauf der Mindestlaufzeit zu beenden. Wenn ein Companist kündigt erhält er sein investiertes Kapital zurückgezahlt zuzüglich einer Festverzinsung von 1% p.a. Die bis dahin ausgeschütteten Gewinnbeteiligungen bleiben dem Companisten ebenfalls erhalten. Bei einer Kündigung durch den Companisten endet dann jedoch auch die Gewinn- und Exit-Beteiligung. Eine Unternehmensbewertung findet dann nicht statt. Eine Kündigung durch einen Companisten macht deshalb vor allem dann Sinn, wenn ein Companist, sein investiertes Kapital zurückerhalten möchte und kein Interesse mehr an zukünftigen Gewinn- und Exit-Beteiligungen hat.

 

Was sind die strategischen Gedanken hinter der Weiterentwicklung?

Durch die Weiterentwicklung des Beteiligungsmodells nähern wir die Beteiligungen der Companisten nunmehr wirtschaftlich nahezu vollständig an Eigenkapitalbeteiligungen an. Auch bei Eigenkapitalbeteiligungen gilt, dass diese weder durch das Startup gekündigt werden können noch können Eigenkapital-Gesellschafter ihre Beteiligung ohne ein Exit-Ereignis einfach zurückgeben und dann einen Anteil an einem nicht realisierten Unternehmenswert verlangen. Genau diese Ausgangslage wird auch durch die Weiterentwicklung des Companisto-Beteiligungsmodells geschaffen.

Dies hat sowohl für die Companisten als auch für das Startup erhebliche Vorteile: Für die Companisten besteht somit keine Gefahr, dass sie an einem Exit nicht mehr teilhaben, weil ihre Beteiligungen vor dem Exit geendet haben. Darüber hinaus endet ihre Gewinnbeteiligung nicht mehr nach acht Jahren.

Für das Startup hat es den Vorteil, dass es nur zu einem kalkulierbaren Liquiditätsabfluss kommen kann bevor es einen Exit gibt, nämlich in Höhe des investierten Kapitals zuzüglich der Festverzinsung. Diese Planbarkeit ist für das Startup und spätere Anschlussfinanzierer sehr wertvoll.

 

Ist es aber nicht ungerecht, wenn es keine Unternehmensbewertung mehr gibt, wenn man als Companist kündigt?

Startup-Beteiligungen sind Beteiligungen in guten wie in schlechten Zeiten. Alle sitzen gemeinsam in einem Boot. Weder die Gründer noch Business Angels noch Venture Capital Gesellschaften können ihre Beteiligungen einfach an das Startup zurückgeben und dann von dem Startup verlangen, an einem noch nicht realisierten Unternehmenswert beteiligt zu werden. Auch kein anderer Eigenkapital-Investor bzw. Gesellschafter kann dies. Alle Investoren verfolgen das gemeinsame Ziel, dass das Startup eines Tages verkauft wird und dann alle eine hohe Rendite erzielen. Bis dahin kann sich niemand von dem Startup auszahlen lassen.

Die Companisten erhalten also im Vergleich zu den Gesellschaftern des Startups bereits ein Sonderrecht, indem sie ihre Beteiligungen kündigen und somit ihr Investment zurückerhalten können. Die Gesellschafter des Startups können dies nicht. Die Companisten sind also bereits besser gestellt als die Gesellschafter des Startups.

 

Wird dadurch das Renditepotential nicht geschmälert?

Nein, ganz im Gegenteil. Das Renditepotential der Companisten steigt durch die Weiterentwicklung ganz erheblich, denn die größte Chance auf einen hohen Gewinn bietet ein Exit bei einem Startup. Genau diese Rendite-Chance wird durch die lebenslange Exit-Beteiligung der Companisten deutlich erhöht. Die zweitbeste Chance auf hohe Zahlungen sind Gewinnbeteiligungen. Diese fallen naturgemäß eher in späteren Jahren an. Auch hier erhöht sich die Chance der Companisten auf eine Rendite, weil auch die Gewinnbeteiligung nunmehr ein Leben lang gilt. Die Weiterentwicklung des Beteiligungsmodells hat also deutliche Vorteile für Companisten.

 

Wo in den Verträgen finde ich die Regelungen zur Life-Time-Beteiligung?

Die Regelungen zur Life-Time-Beteiligung finden Sie in den Ziffer 18.2. und 18.3. des partiarischen Darlehensvertrages.

 

Was halten Sie als Companist  von der Life-Time-Beteiligung? Ist sie ein Fortschritt oder ein Schritt in die falsche Richtung? Lassen Sie uns an Ihren Gedanken teilhaben! Ich freue mich auf den gemeinsamen Gedankenaustausch.

Ihr Tamo Zwinge

 

Über den Autor: Tamo Zwinge ist Gründer von Companisto und war mehrere Jahre Rechtsanwalt in der internationalen Großkanzlei CMS Hasche Sigle im Bereich Gesellschaftsrecht, Unternehmenstransaktionen und Private Clients.  Er war Sachverständiger vor dem Finanzausschuss des Deutschen Bundestages zum Kleinanlegerschutzgesetz und hat international, unter anderem in den USA und England, zu Corporate Governance-Themen juristische Aufsätze veröffentlicht. Tamo Zwinge hält einen Master of Laws (LL.M.) mit First Class Honors im Commercial Law mit den Schwerpunkten "International Company and Capital Markets Law", "Corporate Governance" und "International Sales and Finance" der University of Auckland.



Kommentare

Das Kommentieren ist nur für registrierte Companisten möglich. Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können.

Hinweis
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Folgen Sie uns

Kontakt
Ihr Ansprechpartner bei Fragen rund ums Investieren auf Companisto:
Andreas Riedel
Investor Relations

Kostenlose Rufnummer für Investoren

0800 - 100 26 70 (DE)
0800 - 10 02 67 (AT)
0800 - 10 02 67 (CH)

Servicezeiten von Mo-Fr 9-19 Uhr.

Companisto GmbH
Köpenicker Str. 154
10997 Berlin
TÜV geprüftes Online-Portal | Companisto
Quelle: Eigene Recherchen. Hierbei wurde u.a. auf Daten des Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zurückgegriffen.
Investoren-Support