Nepos | Updates

Von Paul Lunow

Nepos in der Presse

Öffentlich
Öffentlich

Reminder: Live Video-Chat

Termin: Donnerstag, 5. Juli, 18 Uhr
Link: https://app.livestorm.co/companisto/nepos-videokonferenz

 

Liebe Companisten,

im Frühjahr war klar: Das Nepos Tablet ist marktreif – und präsentabel. Wir hatten funktionierende Prototypen und der Produktion stand nichts mehr im Wege, außer die fehlende Anschubfinanzierung. Darum haben wir die Kampagne auf Companisto gestartet und zeitgleich begonnen, Nepos, unsere Vision und unser Produkt der Öffentlichkeit vorzustellen. Wir waren auf der CEBIT und TOA und haben Medienvertreter zu uns nach Berlin eingeladen.

Wir haben in den letzten Wochen immer wieder bestätigt bekommen, dass unser Anliegen gesellschaftliche Relevanz hat und auf großes Interesse stößt. Auch die vielen guten Gespräche mit Journalisten haben diesen Eindruck verstärkt. Wir möchten dieses Update nutzen, um euch auf einige Presseveröffentlichungen, die sich aus diesen Gesprächen ergeben haben, aufmerksam zu machen:

Anfang Juni hatte ich Gelegenheit im Rahmen eines Interviews über unser Geschäftsmodell und die Online- und Technik-Nutzung von Senioren zu sprechen. Die “DIE WELT kompakt” stelle mich daraufhin als “Start-up-Helden” in ihrer Print-Ausgabe vor. Das Interview der Redakteurin ist online auf welt.de nachzulesen sowie bei Gründerszene.de.

 

DieWelt

 

Bild

 

Unter der plakativen Headline “So hilft die Zukunft” stellte Bild.de Ende Mai innovative Produkte vor, die in Zukunft das Leben vieler Menschen erleichtern sollen. Darunter auch das Nepos Tablet, bei dem sich “jede Anwendung mit dem gleichen, selbsterklärenden Weg bedienen lässt.

Wie diese Bedienung genau funktioniert erklärt das PAGE Magazin, das unserem Herzstück, dem Universal Interface (UI+) Ende Juni einen ganzen Artikel gewidmet hat. Gemeinsam mit unserem Lead Designer Giuseppe Vitucci hatte ich Gelegenheit, in einem Interview mit Laura Reinke detailliert zu erklären, wie das Nepos Interface funktioniert und welche Prinzipien man im UX/UI Design für Senioren unbedingt beachten muss.

 

Page

 

Als Berliner Tech-Startup haben wir uns natürlich sehr über den Beitrag in der Berliner Zeitung gefreut. In der Ausgabe vom 01. Juni hat Jochen Knoblauch Nepos in der Rubrik “Made in Berlin” vorgestellt. Neben der Beschreibung des Tablets beleuchtet der Beitrag auch noch einmal den wichtigen gesellschaftlichen Hintergrund: “Laut aktuellem D21 Digital Index, dem jährlichen Lagebericht der digitalen Gesellschaft, haben mehr als die Hälfte der über 65-Jährigen im Land keinen Zugang zur Netwelt. Nepos soll die Barriere beseitigen.”

Gefreut haben wir uns außerdem über die CEBIT-Empfehlung “Diese Startup-Highlights solltet ihr nicht verpassen” von t3n.de, Deutschlands führendes Medium rund um die Themen eBusiness, Zukunftstechnologien und digitales Arbeiten sowie über das Interview in StartupValley. Dort konnten wir den Gründungsprozess von Nepos beschreiben und hervorheben, welche Rolle die Zielgruppentests bei der Entstehung des Tablets gespielt haben. Wenn ihr außerdem wissen wollt, wo wir uns in den nächsten Jahren sehen, schaut gerne mal in den Beitrag rein.

 

StartupValley

 

Die Gespräche mit den Journalisten sind für uns auch wichtig, um den Markt noch besser zu verstehen und die Kommunikation rund um unser Produkt weiter zu optimieren. Auch ihr könnt uns dabei helfen, indem ihr uns eure Fragen stellt, Feedback gebt und euch mit uns austauscht. Also, wählt euch in unseren Call ein: Seid am 5. Juli um 18:00 Uhr beim Live Video-Chat dabei.

 

Florian und ich freuen uns darauf, euch kennenzulernen und eure Fragen zu beantworten.

Herzliche Grüße

Paul

 



Kommentare

Das Kommentieren ist nur für registrierte Companisten möglich. Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können.

Hinweis

Crowdinvestings bieten große Chancen, sind jedoch Risikoinvestments. Im schlechtesten Fall besteht die Gefahr des Verlustes der gesamten Investition, Crowdinvestings sind daher nicht zur Altersvorsorge geeignet. Eine Nachschusspflicht besteht jedoch nicht. Das Risiko kann minimiert werden, indem man als Investor seinen Investmentbetrag auf mehrere Crowdinvestings verteilt und nicht alles in einem Crowdinvesting investiert. Diese Strategie wird häufig von professionellen Anlegern angewandt, da so das Risiko auf mehrere Investments gestreut wird. So können erfolgreiche Investments andere, weniger erfolgreiche Investments ausgleichen.

Bei den Beteiligungen der Companisten handelt es sich um (partiarische) Nachrangdarlehen. Dies sind unternehmerische Beteiligungen mit eigenkapitalähnlichen Eigenschaften. Im Falle einer Insolvenz oder einer Liquidation des Unternehmens werden die Companisten - genauso wie auch alle übrigen Gesellschafter des Unternehmens - erst nach allen anderen Fremdgläubigern aus der Insolvenzmasse oder Liquidationsmasse bedient. Man wird also in einem etwaigen Insolvenz- oder Liquidationsverfahren so behandelt wie jeder andere Gesellschafter des Unternehmens auch.

Die Informationen über die Unternehmen auf der Companisto-Website werden ausschließlich von den Unternehmen zur Verfügung gestellt. Die von den Unternehmen gemachten Prognosen sind keine Garantie für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Crowdinvestings sind daher nur für Investoren geeignet, die das Risiko eines Totalausfalls des investierten Kapitals verkraften können. Die Entscheidung für ein Investment trifft jeder Investor unabhängig und eigenverantwortlich.

Anbieter und Emittent der Vermögensanlagen sind die jeweiligen Unternehmen. Companisto ist weder Anbieter noch Emittent der Vermögensanlage, sondern ist ausschließlich die Internet-Dienstleistungsplattform.

815.500 €

Investiert ( 0,5M € co-investiert )

268

Companisten

4,85 %

Angebotene Beteiligung