Weitere Startups
Gesetzlicher Hinweis: Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen.

Rydies | Übersicht

Rydies digitalisiert und vernetzt die Kurzstrecken-Mobilität der ersten und letzten Meile.
Pitchvideo


Mit bis zu 20 Jahren Erfahrung in der Mobilitäts-Branche bietet das Gründerteam von Rydies eine Lösung für den fragmentierten und unvernetzten Kurzstrecken-Mobilitäts-Markt an. Damit ist Rydies die erste anbieterunabhängige Lösung für eine digitale & vernetzte Mobilität.

Rydies - Key Investment Facts

 

Städte haben weltweit großen Handlungsbedarf die Probleme des Autoverkehrs zu lösen. Aufgrund der Klimaziele und der Anforderungen an die Stadtplanung ist die Nachfrage nach intelligenten Mobilitätslösungen bei Politik, Verwaltung und Wirtschaft hoch.  

Die Fahrradnutzung sowie die Anzahl der dazugehörigen Anbieter und Dienstleistungen ist in den letzten Jahren zwar bereits erheblich gestiegen: So wurden allein im Jahr 2017 rund 30 Mio. E-Bikes weltweit verkauft (2023 geschätzte 40 Mio.), davon 720.000 in Deutschland (+19 %) sowie über 3 Mio. Bike-Sharing-Fahrräder genutzt. Zudem werden Bike-Leasing- und Firmenräder angeboten, und neue Fahrzeug- und Vertriebskonzepte drängen auf den Markt.

Aber: Bisher operieren sowohl Anbieter von Fahrrad-Mobilität als auch andere Mobilitäts-Dienstleister wie ÖPNV-Unternehmen getrennt voneinander. Diese fehlende Vernetzung führt dazu, dass die Basis für eine leistungsfähige Verknüpfung der beiden Verkehrssysteme ÖPNV und Fahrrad fehlt.

Ursache ist eine unzureichende Datenlage, die von erheblicher Dispersion sowie zahlreichen noch nicht digitalisierten Informationen geprägt ist.

 

Das Mobility Data Startup Rydies bietet genau hierfür eine Lösung. Rydies digitalisiert und vernetzt alle Fahrrad-Mobilitätsangebote mit anderen Verkehrsmitteln.

Mehr zu Rydies' Antworten auf urbane Mobilitätsfragen lesen Sie in unserem Companisto Blog.

 

Rydies stellt somit die Schnittstelle zwischen Kurzstrecken-Mobilitätsanbieter und Mobilitätsportalen dar.

Informationen und Buchungen über die Angebote werden mittels digitaler Schnittstellen in die Websites/Apps von Drittanbietern eingebunden und mit weiteren Mobilitätsangeboten verknüpft.

Beim nachfolgenden Beispiel werden die Rydies-Buchungsdaten bzgl. ´Fahrrad-Parken` am Abfahrtsort und ´Bikesharing` am Zielort in die Routendarstellung des Verkehrsbetriebs eingebunden.

 

Rydies - Vernetzung von Fahrrad-Mobilitätsangeboten

 

Die Zielgruppen von Rydies sind Mobilitäts-Portale (Städte, ÖPNV-Betriebe, Bus-/ Zug- und Karten-/Navigations-Unternehmen, Mobilitäts-Apps) sowie Anbieter von Kurzstrecken-Mobilität (v.a. Bikesharing-Anbieter, klassische Fahrradvermieter, kostenpflichtige Fahrradparkstationen, kostenfreie Abstellflächen, E-Bike-Ladestationen).

Vorteile: Städte und Verkehrsanbieter können die Anschlussmobilität mit dem Fahrrad in ihr Angebot integrieren, und Anbieter von Fahrrad-Mobilitätsdienstleistungen bekommen Zugriff auf neue Zielgruppen und Online-Vertriebskanäle. Die Nutzer der Services erhalten außerdem einfachen Zugang zu Informationen, Buchung & Zahlung für sichere Fahrrad-Parkanlagen, Lademöglichkeiten für E-Bikes sowie Miet- und Sharing-Angeboten über ihre präferierte Website/App, ohne dass sie eine weitere Website oder App benötigen.

 

Rydies - Referenzen

 

Im Dezember 2017 haben innogy aus Essen (E-Mobility, Energie) und in-tech aus Garching/München (Automotive, Digitalisierung) Seedinvestments in Rydies getätigt und aktiv beim Aufbau unterstützt.

Mit einer weiteren Finanzierung über Companisto will Rydies den Vertrieb in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ausbauen und seine IT-Plattform weiterentwickeln.

Bis 2024 will Rydies sich weltweit als DER Lösungsanbieter für urbane Fahrrad- und Kurzstrecken-Mobilität etablieren, einen wichtigen Beitrag zur lebensgerechten Stadt mit weniger Autos und mehr Fahrradverkehr leisten und dabei 20 Mio. Euro Umsatz generieren. Das Gründerteam bringt dafür bis zu 20 Jahre Erfahrung und Kontakte in der Mobilitäts-, Reise- und Carsharing-Branche mit.