von Cristin Liekfeldt

Karten auf den Tisch - Das sind die Spieler des Startup-Monopolys

3 Minuten Lesezeit
Gefällt mir
Karten auf den Tisch - Das sind die Spieler des Startup-Monopolys

Die Startupszene wächst und wächst - da kann man schon mal den Überblick verlieren. Wir zeigen einmal auf, wer die einzelnen Spieler sind, was sie tun und welche Funktion sie innerhalb des Ökosystems "Gründertum" einnehmen.


Startups haben viele Ansprechpartner. Und es werden immer mehr. Da kann es nicht schaden, einfach mal in die großen fünf Bereiche hineinzuschnuppern, die Gründer beschäftigen.


1. Coaching, Beratung und Netzwerk

Wie wird aus der Idee ein Unternehmen? Was muss ich tun, um Kunden zu gewinnen? Wie finde ich ein gutes Team?
- all diese Fragen stellt sich ein Gründer irgendwann. Jetzt gibt es verschiedene Wege: Entweder ich bewerbe mich mit meinem Startup auf ein Accelerator-Programm oder bei einem Inkubator und decke dort alles gleichzeitig ab, oder ich lasse mich von unabhängigen Institutionen wie der Startup Akademie, im German Tech Entrepreneurship Center, bei der IHK oder direkt durch die Gründerförderungs-Programme der Universitäten beraten und baue mein Netzwerk durch die Teilnahme an Veranstaltungen, regelmäßiges Lesen und Abbonieren von Newslettern und Neuigkeiten (medianet.brandenburg, deutsche-startups und zahlreiche andere), durch Meetup-Treffen oderAbenden in Co-Working-Spaces auf.


2. Günstige Arbeitsräume und Co-Working

Es ist einfach nicht jedermann´s Sache, im Wohnzimmer zu arbeiten. Und kommt bei machen Startups, die vielleicht mit biochemischen Lebensmitteln experimentieren oder Hardware entwickeln, auch gar nicht in Frage.  Also kommen Co-Working-Spaces ins Spiel. Neben Kontakten, einem Schreibtisch und gutem Kaffee finden sich auch Freiräume, ein WLAN-Zugang und manchmal gar Geschäftspartner.

Sammlung aller Monopoly-Spieler in der Startup-Branche
Sammlung aller Monopoly-Spieler in der Startup-Branche

3. Finanzierung

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, das eigene Startup zu finanzieren. Wenn die eigenen Ersparnisse nicht reichen und Freunde, Familie und Fans nicht die benötigte Summe aufbringen können, muss eine externe Finanzierungsquelle her. Banken scheiden meistens aus. Also bleiben neben Förderprogrammen Business Angels, Crowdfinanzierung und Venture Capital Gesellschaften. Alle Arten der Finanzierung haben ihre Vor- und Nachteile und jedes Startup muss für sich die passende Form finden.

4. Medien

Neben den oben erwähnten abbonierten Newslettern gibt es ein paar Must-Read-Medien in der Startup-Branche. Diese sind deshalb von Bedeutung, weil man über Geschehen und Konkurrenten Bescheid wissen möchte, selbst gern eine Öffentlichkeit in eigener Sache hat und möglicherweise Kooperationen entstehen können. Gerade in der Technik-Branche oder alles, was neue Online-Marketing-Möglichkeiten angeht, schaut der Startupper gern einmal auf Gründerszene, bei t3n oder TechCrunch nach.

5. Interessenvertretung und Politik

Die zwei bedeutendsten Branchenvertretungen für Startups und Gründertum sind die Bitkom und der Bundesverband Deutsche Startups e.V.. Wenn die Politik zu viele (unnütze) Regulatorien einführen möchte, Delegationen ins Silicon Valley ermöglicht werden sollen, Statistiken, Prognosen und Trends gebraucht werden, sind vor allem diese beiden Institutionen zur Interessenvertretung der Gründer und Gründerinnen da.
Die Bitkom ist der Digitalverband Deutschlands, der neben Startups auch Klein- und Mittelständler und globale Digitalunternehmen vertritt, der Bundesverband Deutsche Startups vertritt die deutschen Startups und hat sich zum Ziel gesetzt, die Hürden für Gründer niedrig zu halten und sie zu fördern.

Hat jeder seine Spielfiguren gefunden? Dann kann das Monopoly ja losgehen!


To be continued.


 

EMPFOHLENE ARTIKEL



Kommentare

Das Kommentieren ist nur für registrierte Companisten möglich. Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können.

Hinweis
Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.

Folgen Sie uns

Kontakt
Ihr Ansprechpartner bei Fragen rund ums Investieren auf Companisto:
Andreas Riedel
Investor Relations

Kostenlose Rufnummer für Investoren

0800 - 100 26 70 (DE)
0800 - 10 02 67 (AT)
0800 - 10 02 67 (CH)

Servicezeiten von Mo-Fr 9-19 Uhr.

Companisto GmbH
Köpenicker Str. 154
10997 Berlin
TÜV geprüftes Online-Portal | Companisto
Quelle: Eigene Recherchen. Hierbei wurde u.a. auf Daten des Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zurückgegriffen.
Investoren-Support